Gemeinde-Partnerschafts-Verein Neubiberg
 
Menschen und Kulturen begegnen sich

 Tschernogolowka 

Die Homepage der Gemeinde

Eintrag bei Wikipedia

 



Leitbild des Bereichs Tschernogolowka

Der Partnerschaftsverein Neubiberg / Abteilung Tschernogolowka und das Partnerschaftskomitee Tschernogolovka

stellen ihre Zusammenarbeit unter folgendes Leitbild:

Das gemeinsame Hauptanliegen ist die Förderung und Stärkung des gegenseitigen Verständnisses,
der Freundschaft zwischen den Bürgern beider Gemeinden sowie das Kennenlernen der anderen Kultur.
 

Diese Ziele sollen ihren Ausdruck finden und erreicht werden durch:

  • Begegnungen von Mensch zu Mensch:

  • Studienreisen,
  •           
  • Freundschaftsbesuche,
  •           
  • Austausch von Fachleuten, Studenten und Schülern.

  • Aktivitäten auf kulturellem Gebiet, z. B.:

  • Kunstausstellungen,
  •           
  • Musik- und Literaturdarbietungen,
  •           
  • Einblick in Volkskunst und Brauchtum,
  •           
  • Vorträge zu Religion, Geschichte und Zeitgeschehen,
  •           
  • Bildungsseminare und Sprachkurse,
  •           
  • Sportliche Begegnungen.

  • Zusammenarbeit in wirtschaftlichen, wissenschaftlichen, medizinischen und humanitären Bereichen.

 

Der Partnerschaftsverein Neubiberg soll durch Mitgliederwerbung weiterer Bevölkerungskreise sowie durch aktive Mitwirkung und Beteiligung der Bürger Neubibergs auf eine möglichst breite Basis gestellt werden.

Der Verein wird von der politischen Gemeinde Neubiberg ideell, materiell und personell unterstützt.

Zur Bereicherung der Vereinsziele sollen Kontakte und Erfahrungsaustausch mit gleichgearteten Partnerschaftsvereinen gepflegt werden.  

Ausgearbeitet von: Frau GR Stettmeier, Frau Oberg, Herrn Hoffmann, Herrn Nehls.

Nachruf auf Zinaida Protasevich

Wir trauern gemeinsam um Zinaida Protasevich, die im Alter von 76 Jahren plötzlich und unerwartet aus dem Leben schied. Seit 25 Jahren pflegen die russische Stadt Tschernogolowka und die bayerische Gemeinde Neubiberg eine lebendige und erfolgreiche Städtepartnerschaft. Von Anbeginn beteiligte sich Zinaida aktiv an den Arbeitsgruppen und im Komitee zu den Austauschprogrammen der Bürgerinnen und Bürger beider Länder. Sie baute zahlreiche freundschaftliche Beziehungen auf, insbesondere zu Renate und Wolf Buchberger, Hans Schaffer und Herbert Roth. Zuletzt besuchte sie Neubiberg Ende April bis Anfang Mai, im Rahmen einer großen Delegation, anlässlich der Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft.

Ihr Engagement war in besonderer Weise erlebbar und spürbar. In ihrer herzlichen und fürsorglichen Art begleitete sie z.B. die Neubiberger Praktikanten- und Jugendgruppen und sorgte für reibungslose Abläufe und unvergessliche Erlebnisse. Für ihre herausragenden Aktivitäten im Sinne der russisch-deutschen Städtepartnerschaft erhielt sie hohe Auszeichnungen.

Als Leiterin der Öffentlichen Bibliothek in Tschernogolovka brachte sie den Bürgerinnen und Bürgern Tschernogolowkas die deutsche Kultur und Bräuche näher. Ich erinnere dabei an die jährlich stattfindende deutsche Kulturwoche, an die Lesungen deutscher Lyrik bei Veranstaltungen oder an das Zelebrieren deutscher Oster- und Weihnachtsfeiern.

Zudem war Zinaida ein herzlicher Familienmensch, eine tolle Mutter, Oma und zuletzt auch Uroma.

Wir werden Zinaida bei den zukünftigen Besuchen im Zuge der Städtepartnerschaft sehr vermissen. Ihr Tod erschreckt uns, hinterlässt eine Lücke, macht uns traurig und rührt uns zu Tränen. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Neubiberg blicken in Dankbarkeit auf das außerordentliche Wirken von Zinaida Protasevich. Mit einem Gedicht von Rainer Maria Rilke wollen wir gemeinsam Abschied nehmen, auf dass uns Zina mit ihrem besonderen Engagement im Gedächtnis bleibt und ihre Menschlichkeit einen festen Platz in unseren Herzen behält.

 

Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen
lachenden Munds.
Wenn wir uns mitten
im Leben meinen,
wagt er zu weinen
mitten in uns.

 

In stiller Trauer und herzlicher Verbundenheit, Ihr

Günter Heyland
Erster Bürgermeister
Gemeinde Neubiberg
07.09.2017